Es muss ja nicht perfekt sein

Autorin: Krystal Sutherland
Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner

Dies ist die Geschichte der 17-jährigen Außenseiterin Esther, die sich mit ihren Ängsten auseinandersetzt. Esther ist sonderbar und hat eine sehr außergewöhnliche Familie. Ihre Mutter hat panische Angst vor Unglücksbringern, ihr Vater lebt seit Jahren im Keller. Ihr Bruder kann nicht im Dunkeln sein und ihr Opa ist dement. Ihre einzige Freundin hat selektiven Mutismus. Esther weiß noch nicht, welche Ängste sie selber hat und erstellt eine Liste mit 50 möglichen Ängsten. Diese Liste fällt dann leider in die Hände von Jonah, für den sie in der Grundschule geschwärmt hat. Überraschenderweise lacht er sie nicht aus, sondern hilft ihr, sich ihren Ängsten zu stellen.
Der Stil des Buches ist sprachlich sehr schön. Trotz der ernsten Themen liest es sich sehr leicht und unanstrengend. Die Charaktere sind sehr sympathisch, so dass ich oft schmunzeln musste. Ich glaube aber auch, dass man sich auf die Themen Ängste, psychische Störungen und Anderssein einlassen muss. Dann berührt diese Geschichte sehr und zieht den Leser in ihren Bann und lässt ihn staunen.

Fazit:
Ich liebe dieses erstaunliche, weise Buch - wunderschön, tiefgehend und berührend. Wer sich darauf einlässt, wird es auf jeden Fall zu ihren oder seinen Lieblingsbüchern stellen. Äußerst empfehlenswert!

Erschienen bei cbj

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Hanna - Stand: 10. Mai 2019
     
     

    Anzeige

    MS Wissenschaft
     

    Anzeige

     

    Musik-Kritiken

     
    • FutureBrain
      Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
     
    Ausgepackt
     

    Werben auf LizzyNet

    Blaue Computermaus
     

    Rezensionen schreiben

     

    LizzyNet-App

     

    Rezensionen

    weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
    • Rezensionen
      Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
     

    Informier dich!

     

    Kontakt

     

    Vernetz dich mit uns